Impressum + Kontakt
Datenschutzerklärung

 

Herzlich Willkommen auf meiner Website, auf der ich die Ergebnisse meiner Familienforschung vorstelle.

Wer nun nicht meinen ausführlichen Einleitungstext lesen möchte, sondern sofort meine Forschungsergebnisse sehen will, der klicke jetzt auf diesen Button:

 

Meine Name ist Evelyn Rumstedt, ich bin Jahrgang 1970, geboren und aufgewachsen in Hamburg. Mit Ahnenforschung beschäftige ich mich seit Anfang 2001. Als meine Tochter noch kleiner war, rückte mein Hobby längere Zeit in den Hintergrund. Inzwischen beschäftige ich mich hiermit wieder ausführlicher.

Wie ich dazu gekommen bin? Schon als Kind ist mir natürlich aufgefallen, dass der Familienname Rumstedt kein Name ist wie "Müller, Meier, Schmidt". Die wenigen anderen Rumstedts, die ich kannte, beschränkten sich auf enge Familienangehörige.

Übrigens: Anscheinend haben meine Mitbürger immer etwas Probleme mit der richtigen Schreibweise meines Namens oder sie verstehen ihn am Telefon nicht richtig. Von "Rumpstedt, Rumpfsteg, Drumsteht, Umstedt" über "Wie heißen Sie? Rumpsteak? Oh, Sie haben aber einen leckeren Namen, da bekomme ich gleich Appetit!" ist schon alles vorgekommen.

Das erste Mal über andere Rumstedts gestolpert bin ich Anfang 1999, als ich bei der Volkshochschule an einem Kurs "Einführung in das Internet" teilnahm (einen eigenen Computer und Internetanschluss hatte ich damals noch nicht). Als wir während des Kurses aufgefordert wurden, das soeben Erlernte nun einmal in die Tat umzusetzen und fleißig die Suchmaschinen auszuprobieren (damals gab es tatsächlich noch mehrere Suchmaschinen, die man benutzte ...), gab ich einfach einmal meinen Familiennamen ein. Ich erwartete nicht, tatsächlich etwas zu finden. Völlig unerwartet fand ich mich anschließend auf schwedischen Websites wieder, wo wirklich, ich konnte es kaum glauben, der Name Rumstedt stand. Um was es auf diesen Seiten ging, konnte ich allerdings mangels schwedischer Sprachkenntnisse nicht lesen. Und dann entdeckte ich, dass auch Telefonnummern über das Internet gesucht werden konnten und fand rund 20 Personen mit meinem Namen, von denen ich vorher noch nie etwas gehört hatte. 

Da dachte ich erstmals darüber nach, dass ich über meine Vorfahren zu gut wie nichts wusste und ich gerne herausfinden möchte, wer denn die anderen Rumstedts sind. Aber diese erste Idee geriet erst einmal in Vergessenheit und bis zur Ausführung vergingen noch zwei Jahre.

Einer der auslösenden Faktoren dafür, dass es mit meinen Recherchen doch noch losging, war zum einen die Tatsache, dass ich Mitte 2000 endlich meinen ersten Computer kaufte und kurz darauf der Internetanschluss folgte. Und zum anderen bekam ich Anfang des Jahres 2001 eine E-Mail von einem Herrn Rumstedt, der meine E-Mail-Adresse im Internet entdeckt hatte und mir mal "Hallo" sagen wollte. Wir hatten vorher noch nie etwas voneinander gehört und fragten uns nun, ob wir wohl verwandt sind.

Da packte mich das "Ahnenforschungsfieber" und ich schrieb alle Rumstedts an, deren Adresse ich im Telefonbuch finden konnte. Dann folgte die erste Urkundenanforderung bei einem Standesamt. Seitdem ist einige Zeit vergangen und die Spur meiner Ahnen hat mich nach Thüringen und Sachsen-Anhalt geführt. Dabei stellte ich fest, dass sich die Schreibweise des Namens im Laufe der Zeit verändert hatte und meine Vorfahren sich früher z.B. auch Romstaedt, Romstädt, Rommstaedt, Rummstaedt oder Rumpstedt schrieben. Der älteste Vorfahr, den ich bis jetzt finden konnte, ist Johann Jacob Romstaedt, geboren 1762 in Apolda/Thüringen.

Durch meine Recherchen fand ich auch heraus, dass ich einen Künstler in meiner Familie habe: Den Kunstmaler, Bildhauer und Dichter Horst Rumstedt (*1921 Sangerhausen, † 1986 Otzberg). Er ist mein Großonkel 3. Grades.

Der Herr Rumstedt, der mir Anfang 2001 die E-Mail schickte und damit das "Fieber" auslöste, ist übrigens wirklich mit mir verwandt, er ist mein Cousin 4. Grades. Ob auch die schwedischen Rumstedts Verwandte sind, habe ich noch nicht endgültig klären können, doch es gibt einige Hinweise, die nach Deutschland weisen.

Nachdem ich Websites anderer Ahnenforscher gesehen hatte, setzte ich zügig die Idee um, eine eigene Website mit den Ergebnissen meiner Familienforschung ins Netz zu stellen. Sie ist seit Ostern 2001 online. Ich bastle gerne an meiner Website herum und verändere immer mal wieder etwas. In meinen Anfängen habe ich für die Webseitenerstellung das Programm MS Frontpage benutzt, inzwischen benutze ich Macromedia Dreamweaver.

Da meine gefundenen Daten auch irgendwie verwaltet werden wollen, informierte ich mich im Internet über Genealogieprogramme. Ich entschied mich für das Programm Ages! , das ich auch heute noch benutze. Zwischendurch habe ich auch andere Programme ausprobiert, bin aber wieder zu Ages! zurückgekehrt. Für einige Funtionen, die Ages! leider nicht hat, benutzte ich Ahnenblatt .

Damit meine Daten auch von anderen Ahnenforschern gefunden werden, habe ich sie bei den Datenbanken GedBas , GeneaNet , Ancestry und bei den Pommernkontakten hinterlegt.

Nun wünsche ich viel Spaß beim Stöbern auf meiner Website.

 

 

 

Diese Startseite wurde zuletzt aktualisiert am 20.03.2016